Weitere Infos - Bridge

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Weitere Infos


Bridge wird immer zu viert gespielt mit 52 Karten, die gleichmäßig auf alle vier Spieler aufgeteilt werden.
Es sind die gleichen Karten wie beim Romméspiel, jedoch ohne Joker.

Je zwei gegenübersitzende Spieler bilden ein Paar, das gegen das andere spielt. Bridge ist ein Wettbewerb zwischen zwei Paaren. Gespielt wird meistens an viereckigen Tischen. An jeder Seite sitzt ein Spieler. Diese vier Seiten werden nach den vier Himmelsrichtungen benannt, wobei Nord / Süd und Ost / West zusammen spielen bzw. eine Partnerschaft bilden.

13 Karten in

= Treff ( Kreuz )

Hierbei zählen:

Ass

= 4 Figuren-Punkte

13 Karten in

= Karo

König

= 3 Figuren-Punkte

13 Karten in

= Coeur ( Herz )

Dame

= 2 Figuren-Punkte

13 Karten in

= Pik

Bube

= 1 Figuren-Punkt

52 Karten

10 Pkte / Farbe

= insgesamt 40 Punkte

Anfangs sortiert jeder Spieler seine 13 Karten ( verdeckt ) nach Farben und Rang. Danach beginnt die Reizung nach dem Uhrzeigersinn. Eröffnen kann normalerweise nur derjenige Spieler, der mindestens 13 Punkte hat, das sind  ca. 1/3 der gesamten 40 Punkte. Letztendlich gewinnt eine Partei die Reizung. Der Spieler dieser Partei, der den Kontrakt angesagt hat, wird zum sog. Alleinspieler. Der Spieler links daneben spielt zum ersten Stich eine Karte seiner Wahl aus. Nun legt der Partner des Alleinspielers alle seine Karten offen auf den Tisch. Dieser Spieler kann in das Spiel nicht mehr eingreifen und wird zum sog. Dummy. Jeder Spieler legt die Karten, die er zu den Stichen zugibt, vor sich verdeckt ab, und zwar von links nach rechts und der Reihe nach. Hat seine Partei den Stich gewonnen, legt er seine verdeckte Karte senkrecht, andernfalls waagrecht auf den Tisch. So kann nach dem letzten, d. h. nach dem 13. Stich jede Partei anhand seiner senkrecht liegenden Karten erkennen, wie viele Stiche sie im Spiel erzielt hat. Wenn der Alleinspieler mindestens so viele Stiche gewinnt, wie beim Kontrakt versprochen, bekommt seine Partei entsprechende Prämienpunkte, sonst Minuspunkte, je nach Anzahl der zu wenig erzielten Stiche. Gute oder schlechte Karten gibt es nicht. Einzig entscheidend ist, was man aus seinem Blatt macht.

Es gibt zwei verschiedene Spiele, und zwar einmal das Trumpfspiel und das Ohne-Trumpf-Spiel = Sans-Atout-Spiel. Bridge unterscheidet sich von den meisten anderen Kartenspielen dadurch, dass an allen Tischen die gleichen Karten gespielt werden, indem nach dem Spiel die Karten ungemischt in eine Boardtasche gesteckt werden mit dem verdeckt aufgeschriebenen Ergebnis. Diese Boardtasche wird dann weiter gereicht an den nächsten Tisch. Somit ist es möglich, die Leistungen bzw. Ergebnisse miteinander per Computer auszuwerten und eine Rangfolge aufzustellen.

Bridge ist sowohl ein Gesellschaftsspiel als auch ein anspruchsvoller Turniersport. Es sind viele kleine Schritte erforderlich, um zum Spielerfolg zu gelangen. Aber je tiefer man sich in die Geheimnisse dieses interessanten Spiels hineinwagt, desto reizvoller wird es.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü